Viren

Ordinypt Virus entfernen: Wo_sind_meine_Dateien.html (HSDFSDCrypt) entschlüsseln

Ordinypt Virus entfernen: Wo_sind_meine_Dateien.html (HSDFSDCrypt) entschlüsseln

Hinter jeder Ransomware-Kampagne liegt immer eine wirkungsvolle Motivation. Alles läuft auf die räuberische Erpressung durch das Einnehmen einer Daten-Geisel hinaus. Nur sehr wenige Vorfälle haben andere Ziele verfolgt – der berüchtigte NotPetya Ausbruch im Juni 2017 ist ein gutes Beispiel. Der Täter behauptete Dateien gegen Lösegeld zu halten, während er absolut keinen möglichen Weg für das Zurückholen bot. Fünf Monate später erschien ein ähnliches Problem das demonstrierte, dass das Ziel von Cyberkriminellen etwas Volatiles ist. Dieses neueste Beispiel involviert eine Belastung mit dem Codenamen Ordinypt, oder HSDFSDCrypt. Dessen Zirkulation ist während dem Zeitpunkt dieses Schreibens auf Deutschland beschränkt.

Wo_sind_meine_Dateien.html

Die anvisierten Endnutzer und Beamte bestimmter Organisationen haben Trojaner-E-Mails erhalten, die als Lebensläufe ausgegeben wurden. Diese betrügerischen Nachrichten sind in gutem Deutsch verfasst und enthalten zwei Anhänge: eines ist ein Foto eines angeblichen Bewerbers (jemand namens Viktoria Henschel), und das andere ist ein ZIP-Archiv mit zwei Dokumenten. Diese Dokumente sind kompliziert, denn sie werden durch eine kontroverse Methode der doppelten Erweiterung als PDF Dateien getarnt. Sobald eine von ihnen durch den ahnungslosen Nutzer geöffnet wird, bahnt sich der Ausbruch der Infektionskette an. Ähnlich zu einer durchschnittlichen Ransomware, durchläuft Ordinypt zuerst die Festplatte des Computers nach vordefinierten Dateitypen, die für das Opfer am wertvollsten sind. Wenn dieser heimliche Scan vervollständigt wurde, folgt etwas Unkonventionelles.

Ordinypt Ransomware Dateien

Anstatt die wichtigen Dateien, die im Verlauf der oben erwähnten Datensuche gefunden wurden, zu verschlüsseln, verzerrt der Ordinypt Virus diese stark. In anderen Worten, es ersetzt jede einzelne mit willkürlichen Werten – beachten Sie, dass Cryptosysteme nicht involviert sind. Das Fazit dieser Auswirkung ist, dass die Dateneinträge unzugänglich und irreversibel beschädigt werden. Es gibt keine geheime Entschlüsselung, die die Dateien retten könnte. Die Zielobjekte verändern sich auch nach außen hin. Die Pseudo Ransomware ersetzt die Dateinamen mit 14 beliebigen alphanumerischen Zeichen, sodass das Opfer nicht einmal herausfinden kann, was genau beeinträchtigt wurde. Es gibt keine bestimmte Erweiterung am Ende des Dateinamens.

Um dem Angriff den letzten Schlag zu verpassen, hinterlässt Ordinypt eine Erpresserbenachrichtigung namens Wo_sind_meine_Dateien.html. Diese How-To Datei zwingt das Opfer 0,12 Bitcoin (etwa 600 Euro) zu übermitteln. Doch laut dem vorläufigen Urteil von Sicherheitsanalysten, wurde die Bitcoin Adresse des Akteurs einfach zufällig aus einer Liste an betrügerischen Daten ausgewählt. Zudem besteht keine Chance, dass die Gauner ein bestimmtes Opfer identifizieren können. Das bedeutet, dass selbst wenn ein kontaminierter Nutzer das Lösegeld bezahlt – es geht alles verloren und führt nicht zu einer Wiederherstellung der Daten. Bisher ist noch nicht klar, ob diese Infektion bewusst erstellt wurde um Sabotage durch die Zerstörung von Dateien zu bewirken, oder ob es zu fehlerhaft ist, um korrekt zu funktionieren. Doch egal wie, es besteht die Tatsache, dass die einzige Problemlösung im Ordinypt Szenario darin besteht, dass das verübende Programm vom Computer entfernt wird. Hoffentlich wurde vor dem Angriff ein Backup der beeinträchtigten Dateien erstellt.

Automatisierte Entfernung der Ordinypt Ransomware

Dies ist eine sehr gute Möglichkeit um die Malware und andere Bedrohungen zu entfernen. Die Verwendung einer namhaften Sicherheitsanwendung stellt die Erkennung und die Entfernung von Malware mit nur wenigen Mausklicks sicher. Diese Methode stellt jedoch die Dateien nicht wieder her, dies sind zwei verschiedene Dinge. Sie müssen den Schädling jedoch entfernen, da dieser andere Malwareprogramme nachladen kann.

1. Laden Sie die Ordinypt-Virus Entfernungsanwendung herunter und installieren diese. Starten Sie diese und klicken anschließend auf Computer Jetzt Scannen.

2. Das Tool wird die Ergebnisse anzeigen und erkannte Malware berichten. Wählen Sie die Bedrohungen Beheben Option um gefundene Infektionen zu entfernen. Dies führt zu einer kompletten Entfernung der Viren.

Rettung verschlüsselter Dateien

Es wurde bereits berichtet, dass die Ordinypt Ransomware eine starke Verschlüsselung verwendet und hierfür gibt es keinen magischen Trick der diese Dateien in kurzer Zeit wiederherstellen kann, außer natürlich das Bezahlen des Lösegeldes. Es gibt jedoch verschiedene Techniken die Ihnen beim Retten von wichtigen Daten helfen können – hier erfahren Sie mehr über diese Techniken.

Programme zur automatischen Dateiwiederherstellung

Es ist interessant zu wissen, dass diese Infektion die originalen, unverschlüsselten Dateien, löscht. Die Kopien werden von der Verschlüsselungstrojaner bearbeitet. Aus diesem Grund können Anwendungen wie Data Recovery Pro die gelöschten Objekte wiederherstellen, auch wenn diese sicher gelöscht wurden. Diese Methode ist die Zeit wert und hat sich Effektivität bewiesen.

DownloadData Recovery Pro Herunterladen

Schattenkopien

Dieser Ansatz nutzt das Windows Backup von Dateien auf dem Computer, die an jedem Wiederherstellungspunkt vorgenommen wird. Eine wichtige Kondition muss jedoch eintreffen: Dies funktioniert wenn die Systemwiederherstellung vor der Infektion aktiviert wurde. Des Weiteren werden Änderungen einer Datei, die nach dem Wiederherstellungspunkt geändert wurde, nicht in der wiederhergestellten Version vorliegen.

  • Nutzen Sie das Vorherige Dateiversionen-Feature

    Das Windows Betriebssystem bietet die eingebaute Möglichkeit, die vorherige Version von Dateien wiederherzustellen. Dies lässt sich auch auf Ordner anwenden. Rechtsklicken Sie einfach auf eine Datei oder einen Ordner, wählen Sie Eigenschaften und wechseln Sie auf den Vorgängerversionen genannten Tab. Innerhalb dieses Versionsbereiches sehen Sie die Liste der gesicherten Kopien der Datei/des Ordners mit den dazugehörigen Zeit- und Datumsangaben. Wählen Sie den aktuellsten Eintrag und klicken Sie auf Kopieren, falls Sie das Objekt an einen neuen Ort wiederherstellen wollen, den Sie angeben können. Wenn Sie auf den Wiederherstellen-Knopf klicken, wird das Objekt an seinem ursprünglichen Ort wiederhergestellt.vorherige-versionen

  • Nutzen Sie das Shadow Explorer-Werkzeug

    Dieser Weg erlaubt es Ihnen, vorherige Versionen von Dateien und Ordnern auf automatische Weise statt von Hand wiederherzustellen. Laden Sie dafür die Shadow Explorer-Anwendung herunter und installieren Sie sie. Nachdem Sie sie gestartet haben, wählen Sie den Laufwerksnamen und das Datum der angelegten Dateiversionen. Rechtsklicken Sie auf den betroffenen Ordner oder die Datei und wählen Sie die Export-Option. Geben Sie dann einfach den Ort an, an welchen die Daten wiederhergestellt werden sollen.shadow-explorer-export

Datensicherungen

Aus allen Möglichkeiten die nicht mit der Verschlüsselungstrojaner in Verbindung stehen, ist die beste Option eine Datensicherung. Im Falle einer existierenden Datensicherung auf einem externen Server vor der Ransomware Infektion auf Ihrem PC können die von Ordinypt verschlüsselten Dateien auf diesem Weg wiederhergestellt werden. Melden Sie sich hierzu auf der jeweiligen Benutzeroberfläche an, wählen die Dateien und leiten die Wiederherstellung der Dateien ein. Stellen Sie vorher jedoch sicher, dass Sie die Ransomware komplett von Ihrem Computer entfernt haben.

Überprüfen Sie auf mögliche Überreste der Ordinypt Ransomware

Sollten Sie eine der manuellen Methoden zur Entfernung gewählt haben, dann verbergen sich unter Umständen eine Fragmente der Ransomware in Ihrem Betriebssystem oder in Registry-Einträgen. Um sicher zu stellen, dass keine Komponenten der Bedrohung verbleiben, überprüfen Sie Ihren Computer mit einer zuverlässigen Malware Security Suite.

Ordinypt Ransomware Entferner herunterladen

Leave a Comment (0) ↓

Leave a Comment